Am 16. Juni 2021 wurden durch den Künstler Gunter Demnig und den Verein „Förderung der Erinnerungskultur e.V. Viersen 1933-45“ im Dülkener Stadtgebiet wieder Stolpersteine verlegt, u.a. zu Gedenken der Familie Bruch sowie der Familie Brzozowski. Die Stolpersteine sind im Boden vor den ehemaligen Wohnhäusern der Opfer verlegte kleine Gedenktafeln, die an die Menschen erinnern sollen, die während der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, drangsaliert, ermordet oder deportiert wurden. Bedingt durch die Corona-Pandemie fand die Verlegung ohne öffentliche Gedenkveranstaltung statt.

Abraham Brzozowski, der aufgrund seiner jüdischen Abstammung 1942 brutal aus einer fahrenden Straßenbahn gestoßen wurde und seinen dabei erlittenen Verletzungen erlag, war mit seiner Frau Wilhemine und seinem Sohn Ernst-Karl Glied unserer Gemeinde. Bereits 2019 hatte unser langjähriger Presbyter und Gemeindeglied Michael Guse in unserer „aspekte“ die Ergebnisse seiner Recherche-Arbeiten zum Schicksal von Abraham Brzozowski dargestellt. Der Artikel ist hier abrufbar.

Anlässlich der nunmehr – aufgrund der Corona-Pandemie leider „still“ – erfolgten Stolpersteinverlegung haben sich mehrere Gemeindeglieder dazu entschlossen, der Lebens- und Leidensgeschichte der Familie Brzozowski in einem Videobeitrag angemessen zu gedenken und sie zu würdigen. Das Video ist hier abrufbar:

Die Evangelische Kirchengemeinde Dülken dankt dem Verein „Förderung der Erinnerungskultur e.V. Viersen 1933-45“ für die Verlegung der Stolpersteine zu Gedenken der Familie Brzozowski und seinem generellen Engagement für eine würdige Erinnerungskultur im Viersener Stadtgebiet, so dass die Gräueltaten des Nationalsozialismus niemals vergessen werden und uns allen immer eine Mahnung sein sollen. Wir lehnen jegliche Form von Antisemitismus, Rassismus und sonstigen Diskriminierungen strengstens ab und aus diesem Grund war es für uns auch selbstverständlich, die „Patenschaft“ für die Stolpersteine der Familie Brzozowski zu übernehmen.

Wir möchten jedes Gemeindeglied, welches den Gedanken der Stolpersteine und die Arbeit des Verein „Förderung der Erinnerungskultur e.V. Viersen 1933-45“ unterstützen möchte, dazu ermuntern, eine Spende an den Verein zu leisten oder sogar Vereinsmitglied zu werden, damit auch künftig Stolpersteine für weitere Opfer in Viersen verlegt werden können. Beispielsweise sind erst 21 von etwa 100 Stolpersteinen für ehemalige jüdische Mitbewohner allein in Dülken verlegt.